Archiv für Januar 2008

Den Fortschritt verdanken wir den Nörglern:


INTERESSIERT MICH ALLES NICHT:

geht mir alles am Arsch vorbei.
ob meine Kinder in einer asozialen Welt mit vergifteter Luft und dreckigem Wasser leben, weiss ich nicht, geh ich aber von aus.

Sicherlich wird die Schere in der Gesellschaft noch weiter auseinandergehen zwischen Arm und Reich, klug und dumm, braeuchte ich aber auch ein Soziologiestudium, um angemessen drueber zu parlieren und da hab ich natuerlich keins. (mehr…)

Die Söhne essen das Obst, und ihre Väter gleiten über den Schalen aus.

die mutter sagt besorgt zum vater:

„der jochen hat wieder die ganze nacht gebrochen.“

der vater sagt: „ja, hab ich gerochen.“

montag

hallo liebe mitmenschen,

durchaus war das heute kein solcher tag, an denen einen alles stört. ich empfand einen sanften gleichmut gegenüber verschiedenen dingen, die aktuelle diskussion um die wahl in hessen könnte mir zum beispiel nicht egaler sein. ich verweigere mich in diesem fall zum ersten mal seit langem der zeitungslektüre und kann keine scharfsinnigen kommentare darüber verfassen, ich habe nur so um drei ecken mitbekommen, dass roland koch derzeit nicht gerade en vogue ist. roland koch war in meinem leben bislang allerdings nie ein echtes thema und gleichzeitig bin ich mir bewusst, dass dieses wahlergebnis in zwei wochen von allen gehirnen dieser welt vergessen wurde, weil irgendetwas spannendes, neues passiert ist… vielleicht platzt michaela schaffrath ja eine titte.

blogstart

Der Blogversuch, oder besser, das Bemühen um konstante Bearbeitung des neuen Blogs, ist eine der zahlreichen Hürden, die mir das Leben stellt. Obwohl die Hürde nicht hoch ist, bleibe ich immer wieder dran hängen und stürze auf die Couch.